Header Wann zum Arzt
Header Wann zum Arzt

Wann zum Arzt

Nase dicht, Druckkopfschmerz:
Wann sollte ich deshalb zum Arzt gehen?

Abbildung Arzt

Verstopfte oder triefende Nase, behinderte Nasenatmung, Riech- und Geschmacksstörungen, Niesreiz, eitriges Nasensekret, Gesichtsschmerzen im Oberkiefer- und Stirnbereich, Kopfschmerzen, die im vorderen Kopfbereich drücken oder bohren und sich beim Bücken bzw. Vorbeugen verstärken, Probleme mit der Stimme oder auch Mundgeruch, Schnarchen, Schlafstörungen, mitunter verstärkte Müdigkeit und ein (kurzzeitig) reduziertes Allgemeinbefinden: Die Symptome von Schnupfen und Nasennebenhöhlenentzündung (Rhinosinusitis) sind unangenehm, aber meistens harmlos.

Vielfach können Sie sich oder Ihrem Kind selbst behelfen - mit Ruhe, Hausmitteln und freiverkäuflichen Präparaten aus der Apotheke. Der Arztbesuch ist oft nicht sofort notwendig. In manchen Fällen aber schon.

 

Ein Arztbesuch ist ratsam:

  • falls die Symptome nicht innerhalb von ein bis zwei Wochen abklingen
  • falls eine Erkältung oder ein grippaler Infekt schwerer als gewohnt verläuft
  • falls die Erkältung oder ein grippaler Infekt von lang anhaltendem oder hohem Fieber begleitet wird
  • falls ein Säugling oder Kleinkind erkrankt ist
  • falls sich die Symptome nach einigen Tagen der Besserung plötzlich wieder verschlechtern ( = Hinweis auf bakterielle Superinfektion)
  • bei häufig wiederkehrenden Beschwerden. Lassen Sie mögliche Grunderkrankungen vom Arzt abklären und ggf. behandeln.


Was kann der Arzt tun?

Wichtig für den Arzt ist vor allem, ob etwas Ernsteres hinter den Beschwerden steckt. Meistens handelt es sich bei der akuten Nasennebenhöhlenentzündung um ein entzündliches Geschehen, das vor allem durch Viren ausgelöst wird. Sind dagegen Bakterien im Spiel, kann eine Behandlung mit Antibiotika erforderlich werden. Manchmal liegt der entzündlichen Schleimhautschwellung aber auch eine Regulationsstörung der Gefäße oder eine Allergie zugrunde. Im letzteren Fall ist das Meiden des Kontakts mit dem Allergieauslöser (Allergenkarenz) zu empfehlen.

In sehr seltenen Fällen können bei einer Nasennebenhöhlenentzündung sogar operative Maßnahmen in Betracht kommen. Etwa, wenn der Schleimabfluss anatomisch bzw. mechanisch behindert wird und die medikamentöse Behandlung unbefriedigend verläuft. Das kann z.B. bei einer verkrümmten Nasenscheidewand, vergrößerten Nasenmuscheln oder Schleimhautausstülpungen (Polypen) der Fall sein. Die Sinnhaftigkeit einer Operation muss aber immer sorgfältig abgewogen werden.

Schwere Komplikationen sind sehr selten, aber prinzipiell möglich. Vor allem bei einer chronischen Rhinosinusitis kann sich der Entzündungsprozess unter Umständen auf den Augen- oder Hirnbereich ausweiten. Dann ist höchste Gefahr im Verzug! Lassen Sie es erst gar nicht soweit kommen und suchen Sie stattdessen rechtzeitig den Arzt auf!


Pflichtangaben

Pflichtangaben

Sinupret® extract • Bei akuten, unkomplizierten  Entzündungen der Nasennebenhöhlen (akute, unkomplizierte Rhinosinusitis).

Sinupret® forte, Sinupret®, Sinupret® Tropfen Bei akuten und chronischen Entzündungen der Nasennebenhöhlen.

Sinupret® Saft Zur Besserung der Beschwerden bei akuten Entzündungen der Nasennebenhöhlen.

Sinupret Tropfen enthält 19 % (V/V) Alkohol. Sinupret Saft enthält 8 % (V/V) Alkohol.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Nur in der Apotheke erhältlich.

BIONORICA SE, 92308 Neumarkt
Mitvertrieb: PLANTAMED Arzneimittel GmbH, 92308 Neumarkt

Stand: 08|2016

ApothekenfinderErstattungErstattung
Ratgeber