Header Erkrankungen der Atemwege
Header Erkrankungen der Atemwege

Schnupfen (Rhinitis) - Was tun?

Das verschafft Ihnen Linderung bei Schnupfenbeschwerden

Ein akuter Schnupfen geht normalerweise spätestens nach zwei Wochen von selbst vorbei. Allerdings kann sich aus einem akuten Schnupfen auch eine Nasennebenhöhlenentzündung entwickeln.

Mit geeigneten Hausmitteln und den richtigen Verhaltensweisen können Sie aber eine Menge tun, um den Abheilungsprozess zu beschleunigen und Ihre Beschwerden deutlich zu lindern. Dazu gehört übrigens nicht nur, bestimmte Dinge zu tun, sondern auch bestimmte Dinge wegzulassen oder zumindest einzuschränken, etwa Nikotin, Alkohol, falsche Ernährung und Stress.

Gerade bei ausgeprägter Symptomatik stellt sich vielen Betroffenen allerdings die Frage, wie ihnen die Medizin helfen kann.

Sinupret eXtract Linderung Schnupfenbeschwerden

Schnupfen Nasensprays

Problem der abschwellenden Nasensprays

Die bekanntesten Mittel gegen eine verstopfte Nase sind sicherlich die abschwellenden Nasensprays, die man in jeder Apotheke bekommt. Die sind aber nur im akuten Fall eine Option. Länger als 1 Woche oder gar auf Dauer sollten sie nicht angewendet werden, weil dann der Schaden größer als der Nutzen ist.

Die enthaltenen Wirkstoffe (z.B. Oxymetazolin oder Xylometazolin) sorgen über eine verringerte Durchblutung der Schleimhaut kurzfristig für eine "freie Nase". Vor allem für die Nacht können diese Arzneimittel eine nützliche Hilfe sein, wenn die behinderte Nasenatmung den Schlaf stört. Aber: Werden sie über einen längeren Zeitraum als 5-7 Tage angewendet, droht ein Gewöhnungseffekt. Auf Dauer wird die Nasenschleimhaut geschädigt - und möglicherweise sogar die Ursache für einen anhaltenden Schnupfen geschaffen.

Besteht bereits eine Nasennebenhöhlenentzündung oder ist diese sogar bereits chronisch geworden, ist von abschwellenden Nasensprays abzuraten, weil sie das Problem nicht beheben, bei zu langem Gebrauch sogar potentiell verschlimmern.


Schnupfen Antibiotika

Antibiotika sind nur in Ausnahmefällen erforderlich

Natürlich gibt es noch weitere Medikamente, die bei verstopfter Nase und Nebenhöhlenentzündung in Frage kommen und hilfreich sein können. Antibiotika sind das aber nur in Ausnahmefällen - und damit deutlich seltener als sie zurzeit noch verordnet werden. Denn Antibiotika sind gegen Bakterien gerichtet und nicht gegen Viren, die über 90% der Schnupfen-Fälle verursachen. Selbst bei bakterieller Beteiligung ist der Antibiotika-Einsatz oft weder nötig noch wirklich hilfreich, wie Studien zeigen.

In bestimmten Situationen sind Antibiotika allerdings unverzichtbar und können die Betroffenen vor schweren Krankheitsverläufen bewahren. Dies kann nur der Arzt beurteilen.


Schnupfen chemisch-synthetische Kombinationspräparate

Chemisch-synthetische Kombinationspräparate bei Erkältungen

Die häufiger verwendeten Kombinationspräparate bei Erkältungen enthalten meist eine Mixtur aus Arzneistoffen inklusive eines Schmerzmittels wie Acetylsalicylsäure oder Paracetamol. Sie können zwar mitunter kurzfristig die Beschwerden lindern, vermitteln aber keine ursächliche Heilwirkung. Sie sind - wenn überhaupt - eine Option bei besonders ausgeprägtem grippalen Infekt mit Fieber, um zum Beispiel besser schlafen zu können. Ein langfristiger Gebrauch ist nicht sinnvoll.

Das gilt auch für Kortison-Präparate, die mitunter bei allergischer Ursache des Schnupfens oder bei einer Überempfindlichkeit der Nasenschleimhäute verordnet werden, wenn die Beschwerden besonders ausgeprägt sind. Kurzfristig können sie den Entzündungsreiz eindämmen, heilen können sie nicht.


Natürlich gegen Nasennebenhöhlenentzündung mit Schnupfen

Chemische Medikamente sind also beim einer Nasennebenhöhlenentzündung mit Schnupfen nur von begrenztem Wert. Umso wichtiger ist, wie bereits erwähnt, das eigene Verhalten: viel Ruhe, viel Trinken, viel Wärme und weitere gesundheitsfördernden Verhaltensmaßnahmen (Tipps dazu hier) sind in jedem Fall sinnvoll.

Zudem gibt es pflanzliche Medikamente, die die Beschwerden nachhaltig lindern können. Ihr Vorteil ist neben ihrer sehr guten Verträglichkeit vor allem, dass sie bei optimaler Zusammensetzung nicht nur gegen die Symptome wirken. Insbesondere bei Nasennebenhöhlenentzündung bekämpfen sie auch Ursachen der verstopften Nase, in dem sie dem Enzündungsreiz der Nasenschleimhaut entgegenwirken.


Sinupret eXtract Packungsabbildung

Ein besonders wirksames Arzneimittel ist hier Sinupret® eXtract. Es enthält die von Sinupret® bekannte und wertvolle 5-Pflanzen-Kombination aus Enzian, Schlüsselblume, Ampferkraut, Holunder und Eisenkraut - aber dank eines speziellen Extraktionsverfahrens in deutlich höherer Konzentration*. Dadurch wirkt es effektiv gegen Symptome und Ursachen einer Nasennebenhöhlenentzündung. Für den hochqualitativen Produktionsprozess wurde der Hersteller Bionorica mit dem Deutschen Innovationspreis ausgezeichnet.

*Eine 4-fache Konzentration ist nicht gleichzusetzen mit der 4-fachen Wirksamkeit. Die 4-fache Konzentration bezieht sich auf Ø 720 mg eingesetzte Pflanzenmischung in Sinupret extract (entspricht 160 mg Trockenextrakt) im Vergleich zu 156 mg Pflanzenmischung in Sinupret forte, bzw. auf die die schleimlösende bzw. entzündungshemmende Eigenschaft mitbestimmenden Bioflavonoide.


Warum ist die Nase überhaupt verstopft?

Um das besser zu verstehen, muss man auf die Ursachen der verstopften Nase schauen. Wenn die Nase ständig zugeschwollen ist, liegt das meistens an einer chronisch entzündeten Nasenschleimhaut. Aus einem ehemals banalen Schnupfen ist dann eine Nasennebenhöhlenentzündung (medizinisch: Rhinosinusitis) geworden. In einigen Fällen wird das Problem so chronisch, dass die Nase auch ohne Virenbeteiligung ständig zugeschwollen ist, weil sich die Schleimhaut in der Nase und ihren Nebenhöhlen dauerhaft vergrößert hat.


*Eine 4-fache Konzentration ist nicht gleichzusetzen mit der 4-fachen Wirksamkeit. Die 4-fache Konzentration bezieht sich auf Ø 720 mg eingesetzte Pflanzenmischung in Sinupret extract (entspricht 160 mg Trockenextrakt) im Vergleich zu 156 mg Pflanzenmischung in Sinupret forte, bzw. auf die die schleimlösende bzw. entzündungshemmende Eigenschaft mitbestimmenden Bioflavonoide.

 

 

Pflichtangaben

Pflichtangaben

Sinupret® extract • Bei akuten, unkomplizierten  Entzündungen der Nasennebenhöhlen (akute, unkomplizierte Rhinosinusitis).

Sinupret® forte, Sinupret®, Sinupret® Tropfen Bei akuten und chronischen Entzündungen der Nasennebenhöhlen.

Sinupret® Saft Zur Besserung der Beschwerden bei akuten Entzündungen der Nasennebenhöhlen.

Sinupret Tropfen enthält 19 % (V/V) Alkohol. Sinupret Saft enthält 8 % (V/V) Alkohol.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Nur in der Apotheke erhältlich.

BIONORICA SE, 92308 Neumarkt
Mitvertrieb: PLANTAMED Arzneimittel GmbH, 92308 Neumarkt

Stand: 08|2016

ApothekenfinderErstattungErstattung
Ratgeber