Header Hausmittel bei Schnupfen und Erkältungen
Header Hausmittel bei Schnupfen und Erkältungen

Hausmittel gegen
Schnupfen & Erkältung

Mit dem Herbst beginnt üblicherweise die Erkältungssaison. Wie Sie dennoch der Erkältung kaum eine Chance lassen, erfahren Sie unter Tipps, um Schnupfen und Erkältungen vorzubeugen. Zudem können Sie sich hier informieren, wie Sie Ihr Immunsystem stärken können.

Wenn Sie dennoch eine Erkältungswelle erwischt hat, erfahren Sie hier mehr zu unterstützenden Hausmitteln & Tipps gegen Schnupfen und Erkältungen.

Hausmittel & Tipps gegen Schnupfen und Erkältungen

"Richtig" Nase putzen!

Schnäuzen Sie bei einer verstopften Nase nicht zu kräftig und auch nicht beide Nasenseiten gleichzeitig! Die richtige Methode ist, ein Nasenloch zuzudrücken und das andere zu reinigen, dann die Nasenlöcher zu wechseln. Dadurch wird ein zu hoher Druck vermieden, der das Sekrat unter Umständen in die Nasennebenhöhlen drücken könnte. Die Nase wir schonend vom Schleim befreit.


Wärme von außen und innen

Wärme von außen und von innen!

Bekämpfen Sie die Entzündung oder den Infekt durch wohlige Wärme. Nehmen Sie z.B. ein warmes Bad mit einem speziellen Badezusatz. Bäder mit Menthol und Eukalyptus sind hier besonders wohltuend. Nach dem Erkältungsbad am besten ins warme Bett legen und schlafen.

Wichtig: Bei Fieber sollten Sie allerdings auf das Vollbad verzichten.

Tipp: Auch natürliche Hausmittel können helfen. Eine Hühnersuppe wie sie schon unsere Oma gemacht hat, sorgt ebenfalls für wohlige Wärme - und zwar von innen!


Trinken Sie viel

Trinken Sie viel!

Das gleicht den Flüssigkeitsverlust (z.B. bei Fieber) aus und unterstützt das Lösen des Schleims. Besonders zu empfehlen sind in der Erkältungszeit Tees mit Ingwer, Holunder oder Lindenblüten. Auch eine heiße Zitrone oder eine heiße Milch sind gute Alternativen.

Achten Sie vor allem bei kleinen Kindern auf ausreichende Trinkmengen.


Erhöhung des Kopfteils

Erhöhung des Kopfteils an Ihrem Bett um ca. 20°!

Bringt Linderung bei verstopfter Nase. So finden Sie trotz Schnupfen und Nasennebenhöhlenentzündung erholsamen Schlaf.


Vitamine

Vitamine!

Unterstützen Sie Ihr Immunsystem bei der Bekämpfung von Infekten oder Entzündungen, indem Sie viel Obst und Gemüse essen, am besten frisch und naturbelassen.


Gönnen Sie sich Ruhepausen

Gönnen Sie sich Ruhepausen!

Es hat Sie erwischt? Dann schalten Sie einen Gang zurück und gönnen Sie Ihrem Körper Ruhe. Nur so kann sich Ihr Immunsystem voll und ganz auf das Bekämpfen von Schnupfen, Erkältung oder Grippe konzentrieren.


Frische Atem- und Raumluft

Frische Atem- und Raumluft!

Erhöhen Sie in Innenräumen die Luftfeuchtigkeit, indem Sie z.B. feuchte Tücher über die Heizung hängen. Eine zu niedrige Luftfeuchtigkeit trocknet die Schleimhäute der Atemwege zusätzlich aus.


Inhalieren

Inhalieren!

Verwenden Sie am besten Kamille oder Salz als Zusätze. Der heiße Dampf hilft, Nase und Nebenhöhlen zu befreien.

Vorsicht: Säuglinge und kleine Kinder dürfen auf keinen Fall mit mentholhaltigen Substanzen inhalieren bzw. damit eingerieben werden, da diese unter Umständen einen Atemstillstand auslösen können.


Tipps, um Schnupfen und Erkältungen vorzubeugen

So hat die Erkältung kaum eine Chance

Häufig Hände waschen

Häufig Hände waschen

Händewaschen ist in der Schnupfensaison die beste Maßnahme, um einer Ansteckung vorzubeugen. Darum sollten Sie sich die Hände gerade in der Erkältungszeit möglichst oft waschen. Benutzen Sie möglichst warmes Wasser und Seife, denn so wird der Schmutz am besten gelöst. Achten Sie beim Einseifen darauf, wirklich alle Bereiche der Hand einzubeziehen. Lassen Sie die Seife ca. 30 Sekunden einwirken, bevor Sie sie abwaschen. PH-neutrale Seife ist optimal, da sie die Haut nicht unnötig reizt.

Tipp: Auf Reisen etc. kann es hilfreich sein, zusätzlich ein Händedesinfektionsmittel bei sich zu haben.


Ansteckungsrisiko minimieren

Ansteckungsrisiko minimieren

Meiden Sie in der Erkältungszeit, wenn möglich, große Menschenansammlungen. In Bussen und U-Bahnen findet sich dann fast immer ein Mensch, der schnieft oder hüstelt. Durch Tröpfcheninfektion über die Luft oder auch durch Berührungen werden die Erreger sehr leicht übertragen.

Tipp: Händeschütteln in der Erkältungszeit besser vermeiden, denn: Händeschütteln ist ein klassischer Weg der Keimübertragung!


Frische Luft

Frische Luft

Sauerstoff tut bei jedem Wetter gut! Gehen Sie spazieren und lüften Sie regelmäßig (Stoßlüften). Kurze Kältereize regen die Durchblutung der Nasen- und Rachenschleimhaut an - gut für die Immunabwehr!

Tipp: Durch die Nase atmen! Die Flimmerhärchen der Nasenschleimhäute fangen etliche Viren ab. Es bietet sich an, diesen Mechanismus für sich zu nutzen, um Viren erst gar keinen Zutritt zum Körper zu verschaffen.


Die richtige Kleidung

Die richtige Kleidung

Ziehen Sie sich angemessen warm an. Besonders empfehlenswert ist der sogenannte "Zwiebel-Look", damit Sie einzelne Kleidungsschichten schnell an- bzw. ausziehen können - je nach Bedarf. Vermeiden Sie zudem kalte bzw. nasse Füße!


Starkes Immunsystem

Regelmäßige Saunagänge

Regelmäßige Saunagänge

Nicht nur entspannend, sondern auch gut für das Herz-Kreislauf-System und die Abwehrkräfte: Der Körper lernt durch den Wechsel von Hitze und Kälte, die Schleimhäute mehr oder weniger stark zu durchbluten. Bei Hitze weiten sich die Gefäße, bei Kälte ziehen sie sich zusammen.


Wechselduschen

Wechselduschen

Auch diese haben einen positiven Effekt auf das Immunsystem. Nach der warmen Brause am Morgen das Wasser kalt stellen und - bei den Füßen angefangen - zuerst die Beine, dann Arme und Oberkörper abbrausen.


Sport

Sport

Durch regelmäßige körperliche Betätigung geht die Zahl der Erkältungen ebenfalls zurück, wie US-amerikanische Wissenschaftler herausfanden.


Entspannung

Entspannung

Stress raubt dem Körper sehr viel Kraft und schwächt so das Immunsystem. In der Erkältungs- und Grippezeit empfiehlt es sich, die Stressbelastung zu reduzieren. Techniken wie Yoga oder Autogenes Training können unterstützen.


*Eine 4-fache Konzentration ist nicht gleichzusetzen mit der 4-fachen Wirksamkeit. Die 4-fache Konzentration bezieht sich auf Ø 720 mg eingesetzte Pflanzenmischung in Sinupret extract (entspricht 160 mg Trockenextrakt) im Vergleich zu 156 mg Pflanzenmischung in Sinupret forte, bzw. auf die die schleimlösende bzw. entzündungshemmende Eigenschaft mitbestimmenden Bioflavonoide.

 

 

Pflichtangaben

Pflichtangaben

Sinupret® extract • Bei akuten, unkomplizierten  Entzündungen der Nasennebenhöhlen (akute, unkomplizierte Rhinosinusitis).

Sinupret® forte, Sinupret®, Sinupret® Tropfen Bei akuten und chronischen Entzündungen der Nasennebenhöhlen.

Sinupret® Saft Zur Besserung der Beschwerden bei akuten Entzündungen der Nasennebenhöhlen.

Sinupret Tropfen enthält 19 % (V/V) Alkohol. Sinupret Saft enthält 8 % (V/V) Alkohol.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Nur in der Apotheke erhältlich.

BIONORICA SE, 92308 Neumarkt
Mitvertrieb: PLANTAMED Arzneimittel GmbH, 92308 Neumarkt

Stand: 08|2016

ApothekenfinderErstattungErstattung
Ratgeber