Alltagstipps bei Erkältung
Alltagstipps bei Erkältung

Alltagstipps bei Erkältung

Schnupfen, Husten, Halsweh: Was ist zu beachten?

Tipps rund um die Erkältung im Alltag

Tipps rund um Erkältung im Alltag

Was ist bei einer Erkältung im Alltag zu beachten? Was tun, damit man die Viren schnell wieder los wird? Was kann man auch im erkälteten Zustand noch machen oder worauf sollte man lieber verzichten?

Das alles hängt natürlich teilweise auch davon ab, wie ausgeprägt die Erkältung ist und in welchem Stadium der Erkrankung Sie sich befinden. Aber ein paar generelle Tipps kann man trotzdem geben.


Stimmt es, dass viel trinken hilfreich ist?

Viel trinken

Ja. Eine hohe Flüssigkeitszufuhr trägt dazu bei, dass die Schleimhäute feuchter sind und sich der festsitzende Schleim in Nase und Atemwegen besser löst. Bei erhöhter Temperatur oder Fieber wird mit dem "viel trinken" zudem der Flüssigkeitsverlust ausgeglichen.

Ideal ist Tee, beispielsweise mit den Teesorten Ingwer, Holunder oder Lindenblüten. Aber unterm Strich helfen auch all die anderen Sorten, ob nun Kamille, Pfefferminz oder schwarzer Tee.

Die gute alte heiße Zitrone ist übrigens genauso gut.


Wie putzt man am besten die Nase?

Richtig Nase putzen

Achten Sie darauf, dass Sie Ihre Nase nicht mit zu hohem Druck schnäuzen. Vor allem Männer neigen dazu. Wenn Sie beim Nase putzen zu stark pressen, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass ein Teil des Schleims seitlich in die Nasennebenhöhlen geblasen wird. Und ist das virenhaltige Sekret dort erst einmal gelandet, ist es nur noch ein kleiner Schritt bis zur Nasennebenhöhlenentzündung, der Sinusitis.

Darf man erkältet Sport machen?

Erkältet Sport machen

Wenn Sie erkältet sind, ist Ruhe und Schonung ratsam, bis die Infektion abgeklungen ist. Sonst riskieren Sie eine Verschleppung der Erkältung, die sich im ungünstigen Fall zu einer Bronchitis, Sinusitis oder sogar Lungenentzündung auswachsen kann. Deshalb gilt: Weitertrainieren auch bei "leichtem Schnupfen"? Lieber nicht.

Zur Vorbeugung einer Erkältung ist regelmäßiger Sport dagegen gut, denn er trägt zur Stärkung des Immunsystems bei. Da stellt sich die Frage: Lieber im Freien oder im Fitnessstudio? Abgesehen von persönlichen Präferenzen hat die körperliche Bewegung an der frischen Luft einige Vorteile. Mit warmer und funktioneller Kleidung können Sie diese auch in der kalten Jahreszeit für sich nutzen.


Darf man erkältet in die Sauna gehen?

Erkältet in der Sauna

Die Sauna wird für ihre immunstärkende und vorbeugende Wirkung gepriesen. Untersuchungen zufolge reduziert ein regelmäßiger wöchentlicher Saunabesuch die Häufigkeit grippaler Infekte um die Hälfte. Eine mögliche Erklärung für diesen Effekt: Das Schwitzen und die Temperaturwechselspiele trainieren die Wärmeregulation und die Schleimhautdurchblutung. Das alles gilt im gesunden Zustand.

Der Saunabesuch kann auch noch im Frühstadium einer Erkältung vorteilhaft sein, um den ersten Beschwerden wie z.B. Halskribbeln oder leichtem Frösteln entgegenzuwirken. Wählen Sie in diesem Fall lieber die Bio- oder Dampfsauna mit niedrigeren Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit. Das ist für die Schleimhäute günstiger als sehr heiße und trockene Saunaluft. Ersparen Sie außerdem Ihrem Körper die Belastung durch kaltes Duschen, Eintauchen ins Eisbad oder Kneippsche Güsse, wenn bereits ein Infekt im Anflug ist.

Wenn Sie schon richtig erkältet sind, sollten Sie die Sauna meiden. Denn jeder Saunagang ist für Ihren Körper anstrengend. Im angegriffenen Zustand bedeutet das eine zusätzliche Schwächung. Damit riskieren Sie eine erhebliche Verschlechterung der Beschwerden. Das gilt auch, wenn Sie Probleme mit dem Herz-Kreislauf-System haben.


Darf man erkältet fliegen?

erkältet fliegen

Leichter Husten oder Schnupfen stehen einer Flugreise normalerweise nicht im Weg. Packen Sie ein abschwellendes Nasenspray oder Nasentropfen ein, um die Beschwerden durch die verdickten Schleimhäute zu lindern und den Druckausgleich zu erleichtern. Der könnte sonst bei angeschwollenen Schleimhäuten zum Problem werden. Ist kein Druckausgleich möglich, kann das zu starken Schmerzen bis hin zum Trommelfellriss führen. Aber Vorsicht: Diese Tropfen und Sprays sind nichts für den dauerhaften Gebrauch.

Bei einem starken, fieberhaften Infekt sollten Sie lieber zuhause bleiben. Neben der Gefahr einer Druckausgleichsstörung ist das Thrombose-Risiko im fiebernden Organismus erhöht. Herz und Lunge könnten ernsthaft in Mitleidenschaft gezogen werden. Holen Sie sich im Zweifelsfall ärztlichen Rat ein.


Hilft Alkohol gegen Erkältung?

Hilft Alkohol gegen Erkältung

Nein, auch wenn nicht wenige Menschen - vor allem ältere Männer - das glauben. Objektiv und medizinisch betrachtet handelt es sich dabei allerdings um eine Fehleinschätzung. Tatsächlich wird das angegriffene Immunsystem durch den Alkohol zusätzlich belastet.

Das wohlige Wärmegefühl nach dem Genuss von Hochprozentigem beruht auf einer intensivierten Durchblutung der Haut, da der Alkohol die Blutgefäße weitet. Ungünstigerweise fördert das aber den Verlust von Körperwärme an die Umgebung.

Zudem ist der Alkohol ein Zellgift, das in der konsumierten Konzentration in erster Linie den menschlichen Zellen und weniger den Krankheitserregern schadet. Die Entgiftung kostet den Körper einiges an Energie. Das dritte und wichtigste Argument gegen eine "Behandlung" einer Erkältung mit Alkohol ist dessen immunschwächende Wirkung.

Wofür ist dann der Alkohol in vielen Medikamenten und pflanzlichen Präparaten gut? Er dient als Auszugsmittel für die Wirksubstanzen und als Konservierungsstoff. Angesichts der kleinen Dosierungsmengen ist der Alkoholgehalt in Gesundheitsprodukten für die meisten Menschen völlig unproblematisch.

Fazit: Alkohol hilft nicht nur nicht gegen eine Erkältung. Er fördert sie vielmehr, indem er Körper und Abwehrkräfte schwächt. Meiden Sie deshalb alkoholische Getränke während der Erkrankungsphase.


Darf man weiterrauchen?

Rauchen bei Erkältung

90% aller Raucher werden die folgende Antwort nicht lesen. Erstens, weil sie die Antwort schon kennen und zweitens weil sie sie nicht hören wollen. Trotzdem ist die Antwort wichtig und vielleicht wissen Sie doch nicht alles.

Rauchen ist bekanntlich ungesund. Bei einer Erkältung ist es aber noch ungesünder als sonst. Die Schadstoffe im Zigarettenrauch können nicht nur die Beschwerden verschlimmern und den Heilungsprozess beeinträchtigen. Sie erhöhen auch die Wahrscheinlichkeit, dass aus der harmlosen Erkältung eine chronische Bronchitis wird. Dann ist die Schleimhaut in den Atemwegen praktisch dauerhaft entzündet. Hauptsymptom: anhaltender Husten, vor allem nachts und morgens.

Das klingt für einen Raucher vielleicht nicht sonderlich bedrohlich, zumindest nicht im Vergleich mit Lungenkrebs. Aber eine chronische Bronchitis ist die Vorstufe einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD). Früher nannte man diese Krankheit Raucherlunge. Bei der COPD ist aus der chronischen Bronchitis eine dauerhafte und unheilbare Verengung der Atemwege geworden. Mit der Tendenz zur Zunahme.

Etwa 3-5 Millionen Menschen in Deutschland leiden daran, viele von ihnen erfahren erst im Spätstadium davon. Die COPD ist nicht heilbar und zählt mittlerweile zu den häufigsten Todesursachen.

Wenn man sich das alles vor Augen führt, lohnt sich der Rauchverzicht während einer Erkältung unbedingt. Und danach natürlich auch.


Pflichtangaben

Pflichtangaben

Sinupret® extract • Bei akuten, unkomplizierten  Entzündungen der Nasennebenhöhlen (akute, unkomplizierte Rhinosinusitis).

Sinupret® forte, Sinupret®, Sinupret® Tropfen Bei akuten und chronischen Entzündungen der Nasennebenhöhlen.

Sinupret® Saft Zur Besserung der Beschwerden bei akuten Entzündungen der Nasennebenhöhlen.

Sinupret Tropfen enthält 19 % (V/V) Alkohol. Sinupret Saft enthält 8 % (V/V) Alkohol.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Nur in der Apotheke erhältlich.

BIONORICA SE, 92308 Neumarkt
Mitvertrieb: PLANTAMED Arzneimittel GmbH, 92308 Neumarkt

Stand: 08|2016

ApothekenfinderErstattungErstattung
Ratgeber